eBooks-On-Demand-Network Opening Publications for European Netizens

15 Partnerbibliotheken aus 11 Ländern

Zeil des Projektes ist es, die Zugänglichkeit der Werke des 20. Jahrhunderts in digitaler Form zu verbessern. Während neuere Titel häufig elektronisch erscheinen und ältere Bücher durch die Massendigitalisierung der letzten Jahre digital gut erschlossen sind, klafft aufgrund der komplexen Urheberrechtsituation eine Lücke für das 20. Jahrhundert. Das Projekt EODOPEN verfolgt verschiedene Ansätze, um Hemmnisse bei der elektronischen Verfügbarkeit der Werke des 20. Jahrhunderts abzubauen.

Unter bestimmten Umständen erlaubt das Urheberrecht die Digitalisierung vergriffener und verwaister Werke. Besonders großzügig sind die Regelungen für sehbehinderte und blinde Menschen (Marrakesch-Vertrag).

Durch den Abschluss von Verträgen mit kommerziellen sowie nicht-kommerziellen Rechteinhabern sollen zusätzlich Werke zugänglich gemacht werden. Für die Klärung der Rechte sollen Geschäftsgänge ausgearbeitet, Werkzeuge entwickelt und Bibliothekare geschult werden. Die Einrichtung eines gemeinsamen Portals soll die Sichtbarkeit der digitalisierten Werke verbessern. Im Mittelpunkt von EODOPEN steht gemäß dem Programm Creative Europe Culture die Zusammenarbeit der Bibliotheken untereinander und der Dialog mit Ihren Nutzern über Ländergrenzen hinweg.

Dieses Projekt schließt an die zwei vorausgehende EU-Projekte Digitisation on Demand und eBooks on Demand an, aus denen der Dienst eod - eBooks on Demand hervorgegangen ist und läuft von September 2019 bis August 2023.

(Projektbeschreibung der deutsche Partnerbibliotheken - Quelle: Universitätsbibliothek Regensburg)

 

Projektbeschreibung der Europäischen Kommission [engl]