Altes Buch und Handschriften in Greifswald

Altbestände

Gebetbuch, 1515 Foto: Universitätsbibliothek Greifswald

Die Universitätsbibliothek verfügt auf Grund ihrer mehr als vierhundertjährigen Geschichte über einen reichen Altbestand (ca. 110.000 Bände). Darunter befinden sich allein 313 Inkunabeln, 5.000 Drucke aus dem 16. Jh., nahezu 16.000 aus dem 17. Jh. und 25.000 aus dem 18. Jh.
Zusätzlich umfasst die Spezialsammlung Altes Buch auch ca. 1.600 Handschriften und Autographen sowie 25 Nachlässe von besonderem kulturhistorischem Wert.
Darüber hinaus ist der Bestand an alten schwedischen und finnischen Drucken bemerkenswert. Etwa die Hälfte des Bestandes gilt als Alleinbesitz, ist also weltweit in keiner anderen Bibliothek vorhanden.

Alte Universitätsbibliothek

Rubenowstraße 4
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 420 1640
Telefax +49 3834 420 1646
spezialsammlungenuni-greifswaldde

Von den während des Zweiten Weltkrieges ausgelagerten Beständen fehlen ca. 20.000 Bände. Sie befinden sich heute zumindest teilweise in der Universitätsbibliothek Torun. Dazu gehören neben der Niederdeutschen Abteilung (1942 14.300 Bände) und der Bibliothek des Greifswalder Professors für Metaphysik und Logik Peter Ahlwardt (1710-1791) (über 3000 Bände) auch die Sammlung von Werken Ernst Moritz Arndts, zahlreiche Kupferwerke und Landkarten.

Einen besonderen Platz innerhalb des Altbestandes nehmen die Pomeranica ein. Sie sind über den Bestand verstreut aufgestellt.

Die Altbestände bis 1850 sind bereits vollständig im Katalog OPAC verzeichnet. Der Altbestand ist durch eine Gruppensystematik (Realkatalog) erschlossen, in der Literatur bis zum Erscheinungsjahr 1959 verzeichnet worden ist. Der gescannte Realkatalog ist im Internet verfügbar.


Sonderbestände

Die Bibliothek verfügt über mehrere Sonderbestände, die mehrheitlich vor 1945 angelegt worden sind. Nicht alle tragen Sondersignaturen. Einige sind lediglich vom übrigen Bibliotheksgut getrennt aufgestellt.

Der bedeutendste Sonderbestand ist die Bibliothek Wolgast. Von den ursprünglich 938 Bänden aus der ehemaligen Bibliothek der St. Petri Kirche in Wolgast sind nach Vernichtung während der Auslagerung im Zweiten Weltkrieg noch 554 Bände vorhanden.

Die Ernst-Moritz-Arndt-Sammlung besteht heute aus mehr als 300 verschiedenen Ausgaben und Auflagen von Schriften Ernst Moritz Arndts sowie Sekundärliteratur.

Die Thorild-Sammlung umfasst 36 Ausgaben der Schriften von Thomas Thorild (eigentlich Thorén).

Die Personalschriftensammlung Vitae Pomeranorum umfasst nahezu 9.000 Drucke.

Der Bestand an Zeitungen bis zum Erscheinungsjahr 1945 besteht aus über 15.000 Bände.

Unter den Dissertationen befinden sich bis zum Erscheinungsjahr 1908 29.500 Bände und ab 1909 mehr als 30.000 Bände  .

Schließlich gehören zu den Sonderbeständen noch die Schul- und Universitätsschriften.