Auswirkungen des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) auf die Fernleihe

Auf Einzelbestellung an Nutzer zu nicht kommerziellen Zwecken dürfen Bibliotheken Vervielfältigungen von bis zu 10 Prozent eines erschienenen Werkes sowie einzelne Beiträge (also ganze Aufsätze), die in Fachzeitschriften oder wissenschaftlichen Zeitschriften erschienen sind, in der Fernleihe zur Verfügung stellen.

Ab dem 01.03.2018 werden die Bestellformulare für Kopienbestellungen eine Erweiterung erhalten. Es wird ab sofort eine Selbstauskunft des Nutzers/der Nutzerin verlangt, dass die Vervielfältigung nur zu nicht kommerziellen Zwecken genutzt wird. Das Onlinebestellformular wird einen Hinweis auf die 10%-Regel bei Kopien aus erschienenen Werken enthalten.

§60e (5) UrhWissG erlaubt die Lieferung an Nutzer/innen auf Einzelbestellung innerhalb Deutschlands ohne eine Einschränkung bei der Form der Belieferung, so dass auch eine elektronische Belieferung möglich ist.

Die Verbundzentrale Göttingen bereitet daher die Webabholung von Aufsatzkopien für Endnutzer/innen vor. Bis zur Implementierung wird nach den alten Verfahren geliefert.

 

Informationen zur Fernleihe


Zurück zu allen Meldungen